Caspar Gleitlagerkatalog - page 55

55
Sinterbronzegleitlager werden in Gehäuse eingepresst
und dadurch axial und radial fixiert. Zusätzliche Befes-
tigungsmaßnahmen sind nicht erforderlich.
Um einen optimalen Lagersitz zu gewährleisten, sollte
die Gehäusebohrung eine Toleranz von H7 aufweisen.
Es sollten gehärtete Wellen mit >55 HRC verwendet
werden. Wegen des relativ dünnen Ölfilms an der
Lagerfläche muß die Welle eine geringe Rauhtiefe von
Rz 0,3 bis 0,8 μm, maximal 1 μm Rz aufweisen.
Bei der Montage von Sinterbronzegleitlagern sollte mit
größter Sorgfalt vorgegangen werden, da es ansons-
ten zu Beschädigungen an den porösen Lagern kom-
men kann. Sinterbronzegleitlager sollten grundsätzlich
mit einem Einpressdorn eingebaut werden, um eine
Verformung des Innendurchmessers zu verhindern.
Die Lager können alternativ auch in andere Materialien
eingegossen, eingespritzt oder geklebt werden,
hierbei sollte auf das Tränköl Rücksicht genommen
werden.
Der Einpressdorn sollte nach Möglichkeit wie in der
Darstellung oben gestaltet werden. Hierbei ist beson-
deres Augenmerk auf den Dorndurchmesser D zu
Dorn
richten, welcher sich nach dem Innendurchmesser der
Gleitlagerbuchse richtet. Für Buchsen mit Toleranzfeld
G7/s7 und für Bundbuchsen mit Toleranzfeld G8/s8
sollten die in der Tabelle angegebenen Toleranzen ver-
wendet werden.
Der Einpressdorn muß gehärtet und geschliffen sein.
Auslegung der Lagerstelle
Montage
Auslegung Einpressdorn
Innen-Ø
Buchse D [mm]
i
Toleranz Dorn-Ø
D [
m]
Dorn
min.
max.
0 < D
3
+ 6
+ 9
i
3 < D
6
+ 7
+ 11
i
6 < D
10
+ 9
+ 13
i
10 < D
18
+ 11
+ 16
i
18 < D
30
+ 13
+ 19
i
30 < D
50
+ 15
+ 22
i
50 < D
80
+ 18
+ 26
i
80 < D
120
+ 21
+ 31
i
120 < D
180
+ 24
+ 36
i
D
Dorn
D
Bi
D
Ba
D
G
Einpressdorn
10°
1,2 x L
Einbaufase
Gehäuse
Buchse
30°
D
Dorn
-0,1
-0,2
Gleitlagertechnik
1...,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54 56,57,58,59,60,61,62,63,64,65,...76
Powered by FlippingBook